Dienstag, 11. Dezember 2012

Stoffwindeln waschen... eine Wissenschaft ???

Nein ! Ist es nicht.
Es wird so viel geschrieben und jeder erzählt etwas anderes. Und da ist ganz viel "ich habe mal gehört" und "ich habe mal gelesen" dabei und das vermischt sich dann zu einem schier undurchdringlichen Kauderwelsch von Empfehlungen. Es gibt jede Menge erhobene Zeigefinger "Du darfst auf keinen Fall..." etc.

Daher hier mal die ganz simplen, kurz gefassten, wenige Dinge, die zu beachten sind:

Generell für alle Stoffwindeln, Stoffbinden, Stofftaschentücher, Kosmetiktücher aus Stoff und auch Handtücher etc gilt:
Keine konventionellen Weichspüler verwenden. Diese enthalten Silikon, was eine Schicht auf die Fasern legt und das Saugen ganz wesentlich vermindert. Ein natürlicher, "erlaubter" Weichspüler ist der Sonett Wäschespüler.
Keine Waschmittel mit optischen Aufhellern verwenden, das sind kleine phosphorisierende Teilchen die die Saugkraft ebenfalls vermindern. "Erlaubte" Waschmittel sind eigentlich alle Ökowaschmittel, also Sonett, Ulrich natürlich, AlmaWin usw.

Für alles mit PUL (wasserdichte Schicht bei Überhosen, manchen Binden, AIO Windeln etc.): nicht über 60°C waschen (außer wenn vom Hersteller erlaubt) und nicht in den Trockner

Für alles mit Gummis (Beingummis an Überhosen und Stoffwindeln): kein Essig, keine Chlorbleiche. Fleckensalz ist ok und sehr gut geeignet.

Viskose (aus Bambuszellfaser) - keine Enzyme (Cellulase) und möglichst nicht mit Gallseife einweichen

Hanf: kein Pulverwaschmittel mit Rieselhilfen (Kieselgur), zumeist konventionelle Waschmittel, die durch die optischen Aufheller eh wegfallen) - diese festen Teilchen zerstören (vereinfacht gesagt) die Hohlfasern vom Hanf

Wolle (Windelüberhosen aus Wolle, Wollwindeleinlagen) und Seide (Bouretteseideneinlagen)
nur mit Woll- oder Feinwaschmittel waschen, handwarm oder im Wollwaschgang der Maschine. Keine Temperaturunterschiede im Waschvorgang und nicht rubbeln. Wollüberhosen mit Wollkur fetten
Schleudern in der Maschine nach dem Fetten ist ok und schonender als wringen.

Windeln verfetten manchmal durch Hautfett, Cremes etc. und sollten, falls man merkt, daß die Saugkraft nachlässt "gestrippt" = entfettet, komplett gereinigt werden.
Dazu legt man die Windeln über Nacht in eine Lösung aus Wasser und Gallseife oder Spülmittel, Achtung - nicht bei Viskose (siehe oben) oder wäscht die Windeln möglichst heiß mit Gallseife in der Maschine durch (Spüli lieber nicht in die Maschine, schäumt oft sehr stark)

Sind die Windeln verkalkt, hilft eine Wäsche mit Zugabe von Soda, Zitronensäure oder Ulrich Entkalker. Möglichst dann weiterhin Entkalker zur Wäsche geben, auch um die Maschine zu schützen (bitte beim Wasserwerk / der Gemeinde informieren, wie der Härtebereich des Wassers ist !)

Bei Flecken (wenn sie stören) hilft sehr gut Fleckensalz, Gallseife, Ulrich Fleckenentferner mit Panamarindenextrakt oder einfach SONNE ! Es ist spannend zu sehen, wie Stuhlflecken (und auch viele andere Flecken in Kleidung) auf ganz ökologische, kostenlose Art verschwinden, wenn man die Wäsche nass in die pralle Sonne legt !